18. September 2018 Diskussion/Vortrag Die Bomben von Büchel

Information

Veranstaltungsort

Salon & Galerie Freiraum
Gottesweg 116a
50939 Köln

Zeit

18.09.2018, 19:30 - 21:30 Uhr

Themenbereiche

International / Transnational

Zugeordnete Dateien

Das Eifeldorf Büchel zählt ca. 1.000 Einwohner. 20 Atomsprengköpfe der US-Army mit der Sprengkraft von 80 Hiroshima-Bomben lagern dort im Fliegerhorst der Bundeswehr. Einige Anwohner*innen arbeiten im Militärstützpunkt, andere wehren sich seit Jahrzehnten gegen die Massenvernichtungswaffen.

"Die Atombomben sind grundgesetzwidrig", so Elke Koller, die schon mehrere Prozesse gegen die Bundesregierung geführt hat. Diverse Parteien kündigen zwar immer wieder an, sich für den Abzug der Atomwaffen einzusetzen. Bisher ist nichts passiert. Im Gegenteil: Die US-Regierung plant die veralteten Atombomben durch neue Sprengköpfe zu ersetzen und die Bundeswehr hat dafür schon die Infrastruktur des Fliegerhorsts modernisiert.

Mit Gerhard Klas



In Kooperation mit dem Gesprächskreis Sülz-Klettenberg

Standort

Kontakt

Rosa-Luxemburg-Stiftung Nordrhein-Westfalen

Telefon: 0203 3177392