5. Mai 2018 Seminar Von Moospflanzungen bis zu Diesel-Fahrverboten

Wie umgehen mit Feinstaub und Stickoxiden?

Information

Veranstaltungsort

Jugendgästehaus Adolf Kolping
Silberstr. 24-26
44137 Dortmund

Zeit

05.05.2018, 11:00 - 17:00 Uhr

Themenbereiche

Staat / Demokratie

Zugeordnete Dateien

Rund um den Diesel herrscht dicke Luft. Nach dem Skandal rund um den Betrug bei Abgasmessungen, insbesondere bei deutschen Autoherstellern, rückte das Thema Stickoxide (NOx) zunehmend in den Blick der Öffentlichkeit. Schon zuvor war auch über die hohen Feinstaubwerte in vielen Städten berichtet worden. Sowohl Feinstaub als auch NOx sind gefährlich für die menschliche Gesundheit und führen laut Studien EU-weit zu tausenden vorzeitigen Sterbefällen pro Jahr. Am 22. Februar wird das Bundesverwaltungsgericht nach Klagen der Deutschen Umwelthilfe (DUH) entscheiden, ob die vor allem betroffenen Städte Fahrverbote für Dieselfahrzeuge zur Vermeidung des Überschreitens der Grenzwerte anordnen müssen. Fest steht: Die Maßnahmenkataloge, die derzeit mit Unterstützung des Bundes kommunal geplant werden greifen überwiegend erst in Jahren.

Wir wollen uns im Rahmen einer Podiumsdiskussion mit anschließenden moderierten Gruppengesprächen über das Thema Feinstaub und NOx informieren und unterschiedliche Wege für die Reduzierung auf kommunaler Ebene diskutieren. Unser Ziel ist es, alle Teilnehmenden (und im Nachgang der Veranstaltung auch andere kommunalpolitisch Interessierte) in die Lage zu versetzen, mögliche Lösungswege aus unterschiedlichen linken Perspektiven kritisch zu betrachten und so die unvermeidlichen Debatten vor Ort kompetent und verantwortungsvoll mit zu gestalten.

Referent*innen: N.N. (Deutsche Umwelthilfe, angefragt), N.N. (IG Metall, angefragt), Matthias Sinn (Leiter des Umweltamts der Stadt Essen), Hubertus Zdebel (MdB DIE LINKE.), Thorsten Koska (Wuppertal Institut)

Moderation: Anja Vorspel, Fraktion DIE LINKE. im Rat der Stadt Düsseldorf

Seminarnummer: VU-050518-D

Anmeldung: unter anmeldung@kopofo-nrw.de – bitte mit Veranstaltungsnummer, Name, Fraktion und E-Mail-Adresse.

Standort

Kontakt

Rosa-Luxemburg-Stiftung Nordrhein-Westfalen

Telefon: 0203 3177392