22. Oktober 2017 Bildungsreise Bildungsreise nach Madrid

22.10.- 28.10.2017

Information

Veranstaltungsort

Madrid
28013 Madrid

Zeit

22.10.2017, 13:00 - 28.10.2017, 17:00 Uhr

Veranstalter

Rosa-Luxemburg-Stiftung Nordrhein-Westfalen

Themenbereiche

Geschichte, International / Transnational

Kosten

Normalpreis: 420,00 €
Einzelzimmerzuschlag: 260,00 €

Zugeordnete Dateien

Madrid war in den 30er Jahren ein Symbol für den Kampf gegen den Faschismus. Hier wurde im Herbst 1936 der Angriff der Franco-Truppen durch die Volksfront abgeschlagen und der Beweis erbracht, dass der Faschismus gemeinsam aufgehalten werden kann, hier wurde der Gedanke, dass der Kampf gegen den Faschismus eine internationale Aufgabe war, durch den Einsatz der Internationalen Brigaden, die direkt vom Bahnhof Atocha an die Front marschierten, sichtbar. Aber in Madrid wurde auch die Niederlage der Republik besiegelt durch den Putsch des Obersten Casado, der die kampflose Einnahme der Stadt durch Franco 1939 ermöglichte und die langen Jahre der Franco-Diktatur zur Folge hatte.

Der Besuch in Madrid beschäftigt sich mit dem Bürgerkrieg und seinen Auswirkungen auch auf die Gegenwart, die auf dem spezifischen Charakter des Übergangs zur Demokratie in den 70er Jahren, der „transición“, beruhen. Schließlich informiert er über die aktuellen Versuche der jungen Generationen, die Zwänge der transición zu überwinden und auch das historische Gedächtnis wiederzugewinnen.
Neben Besichtigungen soll es vor allem zu zahlreichen Begegnungen kommen.


Programm

  • Einführende Informationen: der Wahlsieg der Volksfront 1936, der Kampf um Madrid, die Niederlage der Republik 1939, der Tod Francos und der Übergang zur Demokratie in den 70er Jahren, die aktuellen Auseinandersetzungen um eine Demokratisierung Spaniens
  • geführter Rundgang: die Madrider Front im Bürgerkrieg (Führung: Vereinigung der Freunde der Internationalen Brigaden AABI)
  • Stadtrundgang: Madrid im Bürgerkrieg
  • Der Bürgerkrieg in der Kultur: Picassos „Guernica“ (Museo Reina Sofía)
  • Erinnerung an die Opfer der Franco-Diaktatur heute (Diskussion mit: Asociación para la Recuperación de la Memoria Histórica)
  • Der Übergang zur Demokratie in den 70er Jahren und die spanische Gesellschaft heute (Debatte mit: Armando Fernández Steinko, Uni Madrid)
  • Die Demokratisierung der heutigen spanischen Gesellschaft (Treffen mit: Unidos Podemos)


Reiseleitung:
Thomas Jaitner, 1968/69 Studium in Madrid, Spanischlehrer, Aufsätze zur aktuellen politischen Situation in „Sozialismus“, zahlreiche Aufenthalte in Madrid

Der Teilnahmebeitrag beträgt 420 € (Zweibettzimmer/Doppelzimmer) bzw. 680 € (Einzelzimmer).
Hierin enthalten sind die Kosten für die Reise- und Seminarleitung, vor Ort anfallende Bustransfers, Übersetzung, Führungen und Vorträge, Übernachtung im Hotel (6 Übernachtungen, incl. Frühstück). Für den seltenen Fall, dass kein/e Doppelzimmerpartner/in gefunden werden kann, müssen wir den Einzelzimmer-Aufpreis in Rechnung stellen.
Die Kosten für An- und Abreise sind von den Teilnehmenden selbst zu tragen und zu organisieren. Hierzu zählt auch die An- und Abreise vom Flughafen zur Hotelunterkunft. Zusätzliche Kosten entstehen für weitere Verpflegung, ggf. für Reiserücktrittsversicherung und Auslandskrankenversicherung.

Anmeldung:
Bitte das Anmeldeformular ausfüllen und per Post senden an:
Rosa-Luxemburg-Stiftung NRW
Hedwigstraße 30-32
47058 Duisburg

Anmeldeschluss ist der 31.Juli 2017. Eine Anzahlung in Höhe von 150 € ist unmittelbar nach Erhalt der Anmeldebestätigung zu überweisen. Der restliche Teilnahmebeitrag ist spätestens bis zum 15. August 2017 zu entrichten. 

 

Kontakt

Rosa-Luxemburg-Stiftung Nordrhein-Westfalen

Telefon: 0203 3177392