26. Juli 2018 Diskussion/Vortrag Mit voller Fahrt in die imperiale Lebensweise?

Mit Prof. Dr. Uli Brand

Information

Veranstaltungsort

Allerweltshaus
Körnerstr. 77-79
50823 Köln

Zeit

26.07.2018, 19:30 - 21:00 Uhr

Themenbereiche

Ungleichheit / Soziale Kämpfe, International / Transnational

Zugeordnete Dateien

Wohin treibt die menschliche Zivilisation und was hat das mit unserer Lebensweise zu tun? Irgendwie spüren es alle – die ökologischen und sozialen Verwerfungen auf der Erde verhindern ein gutes Leben für alle und gefährden das Überleben der Menschheit. Trotzdem verfestigt und verallgemeinert sich global eine Lebensweise, die Krisen, wie die Klimakrise, verursacht. Die meisten Menschen stehen hilflos vor dieser Situation. Den eigenen Konsum ändern? Reicht das? Und wenn ja, was genau? Geht ein „richtiges Leben“ in einer „falschen Welt“? Politisch entschlossen eingreifen? Welche offensichtlich starken Interessen verhindern ein Umsteuern? Wie und wo fängt man an?

Über diese Fragen wollen wir mit Uli Brand diskutieren. Uli Brand hat zusammen mit Markus Wissen 2017 das Buch „Imperiale Lebensweise. Zur Ausbeutung von Mensch und Natur in Zeiten des globalen Kapitalismus“ (oekom Verlag) veröffentlicht.


Aus der Veranstaltungsreihe „Connecting the movements – Warum die Klimakrise mehr als ein Öko-Thema ist.“

Welche Perspektiven teilen Klimaaktivist*innen und Antifaschist*innen? Was haben Rassismus und Geschlechterverhältnisse mit Ressourcennutzung zu tun? In diesem Sommer möchten wir uns mit verschiedenen Veranstaltungen auf die Suche nach Antworten machen und dabei herausstellen, dass die Klimakrise mehr als ein Öko-Thema ist. Das betrifft den Umgang mit der AfD, Kämpfe russischer und kolumbianischer Kohlegegner*innen und unsere imperiale Lebensweise. Neben dieser Problemanalyse wollen wir auch nach vorne schauen und fragen was wir von dem gesellschaftlichen Experiment in Rojava lernen können.


In Kooperation mit ausgeCO2hlt, dem Allerweltshaus Köln und dem Gesprächskreis Sülz-Klettenberg

Standort

Kontakt

Rosa-Luxemburg-Stiftung Nordrhein-Westfalen

Telefon: 0203 3177392