23. November 2018 Lesung/Gespräch Vögeln ist schön: Die Sexrevolte von 1968 und was von ihr bleibt

Information

Veranstaltungsort

Buchhandlung Scheuermann
Sonnenwall 45
47051 Duisburg

Zeit

23.11.2018, 19:30 - 21:30 Uhr

Themenbereiche

Parteien- / Bewegungsgeschichte, 50 Jahre 1968

Zugeordnete Dateien

Das Jahr 1968 hat die Bundesrepublik verändert: Die junge Generation begehrte gegen das Establishment und den „Muff von tausend Jahren” auf, propagierte freie Liebe und wollte Ehe und Familie abschaffen. Zugleich rollte mit Oswalt Kolle die erste Sexwelle über Deutschland, und die Kommerzialisierung von Liebe und Sexualität begann. Die Kämpfe scheinen alle ausgefochten – doch die aktuelle politische Situation zeigt: Die Entwicklung geht wieder zurück und ein sexueller Neokonservatismus macht sich breit, der insbesondere auch Lesben und Schwule betrifft.

In ihrem Buch „Vögeln ist schön” blickt Zeitzeugin Ulrike Heider auf die Sexualdiskurse der letzten 50 Jahre zurück. Von der späten Adenauer-Ära und der Studentenrevolte über die Frauen- und Schwulenbewegung bis zu den aktuellen Debatten erzählt siein spannenden Geschichten, wie sich Sexualität zur historischen und politischen Entwicklung verhält. Sie vergleicht die Ideale von damals mit heutigen Normen, Tabus und Moralvorstellungen, benennt Auswirkungen, Erfolge und das Versagen der Sexrevolte. In ihrer Lesung in Duisburg legt sie einen Schwerpunkt auf die lesbisch-schwulen Aspekte der 1968er-Bewegung.

Eine Veranstaltung im Rahmen des 30. Festivals Queer Life Duisburg


In Kooperation mit dem Ehemaligenverein des Referates für Schwule, Bisexuelle und Lesben im AStA der Uni Duisburg - SchwuBiLe-Alumni

Standort

Kontakt

Rosa-Luxemburg-Stiftung Nordrhein-Westfalen

Telefon: 0203 3177392