5. Juli 2018 Diskussion/Vortrag Kolumbien nach den Wahlen

Hoffnungsvoller Neuanfang oder Rückfall in finstere Zeiten?

Information

Veranstaltungsort

Bahnhof Langendreer
Wallbaumweg 106
44894 Bochum

Zeit

05.07.2018, 19:00 - 21:00 Uhr

Themenbereiche

Anden

Zugeordnete Dateien

Unter den vielen gewalttätigen Konflikten auf der Welt sticht der kolumbianische mit Zehntausenden Toten und Millionen von Vertriebenen hervor. Unternehmen und Großgrundbesitzer heuerten bewaffnete Gruppen an, um die Landbevölkerung zu vertreiben und Aktive aus Gewerkschaften sowie sozialen Bewegungen zu bedrohen und zu töten. Dem standen bzw. stehen Guerillagruppen, wie FARC und ELN gegenüber, die ganze Landesteile kontrollierten. Der kolumbianische Staat ist in Verbrechen gegen die Menschlichkeit ebenso verwickelt wie die Außenpolitik der USA. Auch die Zerstörung der einzigartigen Natur des Landes durch illegalen Bergbau oder industrielle Landwirtschaft führt zu Leid.  Nun besteht Hoffnung auf Frieden. Der viel beachtete Friedensvertrag zwischen der FARC-Guerilla und der Regierung sieht auch eine Rückgabe von Land an die Landbevölkerung vor. Doch aktuell spricht viel dafür, dass der kolumbianische Staat nicht vorhat, den Vertrag einzuhalten.

Deshalb hängt viel von den Ergebnissen der Wahlen zum Parlament und zur Präsidentschaft ab, die beide 2018 stattfinden. Wie sind die Ergebnisse zu bewerten? Haben Menschenrechte nun in dem von jahrzehntelanger Gewalt geprägten Land eine Chance? Welche Perspektiven haben die fortschrittlichen und linken Kräfte? Spannende Antworten aus verschiedenen Perspektiven können auch Menschen ohne große Vorkenntnisse über Kolumbien von den beiden Referenten des Abends erwarten. Adriana Yee Meyberg ist in der kolumbianischen, zivilgesellschaftlichen Allianz „Unidos por la paz“ (Vereint für den Frieden) aktiv und beschäftigt sich intensiv mit der Frage der Landverteilung. Günter Pohl befasst sich seit vielen Jahren mit dem politischen Geschehen in Kolumbien,das er auch als politischer Sekretär der DKP immer wieder in das Zentrum seines internationalistischen Einsatzes stellt.

Mit Adriana Yee Meyberg und Günter Pohl


 
In Kooperation mit dem Rosa-Luxemburg-Club Essen, dem Rosa-Luxemburg-Club Bochum und dem Bahnhof Langendreer

Standort

Kontakt

Rosa-Luxemburg-Stiftung Nordrhein-Westfalen

Telefon: 0203 3177392