9. Februar 2019 Workshop Geschichten vom Rand

Feministischer Podcast-Workshop

Information

Veranstaltungsort

Alte Feuerwache Köln
Melchiorstraße 3
50670 Köln

Zeit

09.02.2019, 10:00 - 10.02.2019, 19:00 Uhr

Themenbereiche

Kommunikation / Öffentlichkeit, Feminismus

Zugeordnete Dateien

Jetzt anmelden

Inspiriert von Maxi Wanders „Guten Morgen, du Schöne“ und aktuellen Variationen wie „Lieben muss man unfrisiert“ (Nadine Kegele) wollen wir die Form des Hörfunkinterviews erkunden, um unterschiedliche Protagonist*innen mit ihren jeweiligen Unbehagen an den herrschenden Geschlechterverhältnissen vorzustellen. Wo steckt dieses Unbehagen im Alltag? Wo ist es spürbar? In welche Erfahrungen schreibt es sich ein? Welche Formen des Wider- stands entgegnen Frauen* gesellschaftlichen Zurichtungen – laute und leise? Wie aber unter- scheiden sich eben solche Erfahrungen auch?

Gemeinsam wollen wir herausfinden, wie wir Interviews solidarisch, empathisch und Macht- verhältnisse reflektierend führen können. Dabei scheint uns die Frage der Transparenz und Offenlegung der Produktionssituation eine zentrale, die wir in der Gruppe diskutieren wollen. Ausgehend von einer abstrakten Auseinandersetzung gehen wir im zweiten Schritt in die Praxis, führen selber Interviews, schneiden sie und werten unsere Ergebnisse dann gemeinsam aus. Wenn die Gruppe sich dafür entscheidet, veröffentlichen wir die Sammlung dann in einem Podcastkanal.

Ein Aufnahmegerät oder Handy, ein Laptop,  ein Gegenüber und Fragen, die euch unter den Nägeln brennen – das ist eigentlich schon alles, was Ihr braucht, um Euren eigenen Podcast zu starten. Was mit diesen  einfachen Zutaten alles möglich ist, wollen wir gemeinsam mit euch in einem Workshop erkunden und Geschichten vom Rand aufspüren. Damit meinen wir Stimmen, die vielleicht sonst nicht so laut sind, und Erzählungen, die wir sonst nicht jeden Tag lesen oder hören. Als Thema wollen wir uns Alltagserfahrungen von Frauen* widmen.

Wie fühlt sich dieses sogenannte Unbehagen an den Geschlechterverhältnissen an? Wo steckt das drin? Historisch? Biographisch? Welche lauten oder zaghaften Formen der Sabotage daran praktizieren Menschen? Wo stecken die Widersprüche und die Unterschiede? Wenn diese Fragen etwas in euch anregen, dann seid dabei!

Gemeinsam wollen wir herausfinden, wie wir eben solche Interviews solidarisch und empathisch führen können und dabei Machtverhältnisse reflektieren können. Wir möchten die Produktionssituation für euch transparent machen und offenlegen . Wir bleiben nicht bei der abstrakten Auseinandersetzung – in einem zweiten Schritt gehen wir in die Praxis, führen selbst Interviews , schneiden sie und werten unsere Ergebnisse dann gemeinsam aus. Wenn die Gruppe sich dafür entscheidet, veröffentlichen wir die Sammlung der Interviews dann in einem Podcastkanal.

Der Workshop richtet sich an FLT*IQ (Frauen, Lesben, Trans*, Inter, Queer Menschen), die Lust haben zu diskutieren, Fragen zu stellen und anderen zu zuhören. Technische oder journalistische Vorerfahrungen sind keine Voraussetzung.

Bitte bringt mit, wenn ihr habt:

  • Kopfhörer (möglichst geschlossene) 
  • Laptop, sofern ihr einen habt 
  • Ladet Euch Audacity herunter (kostet nichts), das ist unser Audioschnittprogramm: https://www.audacity.de
  • Wenn ihr einen Mac habt: Ladet Euch den Lame Encoder herunter, um mp3s exportieren zu können: http://lame.sourceforge.net
  •  Falls ihr ein Aufnahmegerät habt, bringt gern auch dieses mit!

Mit Antje Meichsner und Miriam Baumert

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit dem Bürgerzentrum Alte Feuerwache e.V. statt.

Eine Anmeldung zum Seminar ist erforderlich. Bitte nutzen Sie den "Jetzt Anmelden"- Button in der oberen Bildhälfte oder schreiben Sie eine Email an post@rls-nrw.de
Anmeldeschluss ist der 2. Februar 2019


P R O G R A M M

Samstag, 9.02.19

  • 10:00: Kennenlernen und Erwartungen
  • 12:00: Vorstellung des Workshopprogramms, Anpassung an Wünsche und Bedürfnisse
  • 12:15: Auseinandersetzung mit eigenem Unbehagen an Geschlechterverhältnissen: Was ist das überhaupt? Woher kommt das?
  • 13:00: Mittagspause
  • 14:00: Selbstlernumgebung zu diversen/intersektionalen Erfahrungen von Weiblichkeit (mit Texten, Interviews und kurzen Clips) Im Plenum die Ergebnisse/Erkenntnisse teilen.
  • 15:00: Was ist ein Hörfunkinterview? + Feministische Perspektive (Input + Diskussion)
  • 16:00: Gruppenarbeit: Fragen entwickeln
  • 16:30: Pause
  • 17:00: Übung: Aufnahmetechnik + Gesprächssituation gestalten
  • 17:30: Interview führen (je nach Partner_in / Verabredung) sonst weiter an Technik und Fragen feilen
  • 19:00: Gemeinsamer Abschluss des Tages: Arbeitsstände und Anpassung des Programms am nächsten Tag

Sonntag, 10.02.2019

  • 10:00: Einführung in die Schnitttechnik: Programm + inhaltliche Selektionstechnik
  • 10:30: Arbeit am Schnitt (Betreuung durch Antje und Mirjam)
  • 13:00: Mittagspause
  • 14:00: Präsentation der Arbeitsstände – Kollektives Feedback
  • 15:00: Abschluss des Schnitts
  • 16:00: Partnerauswertung
  • 17:00: Was ist ein Podcast? Wollen wir einen gemeinsamen Kanal haben? Hat die Gruppe Lust, den Kanal weiter zu bespielen – in gemeinsamer Verantwortung und Abstimmung?
  • 17:45 Abschlussrunde


  • Antje Meichsner, arbeitet freiberuflich u.a. in den Feldern Soundart, Hörspiel, Feature und Medienpädagogik. Sie produziert regelmäßig Radiosendungen bei coloRadio (Radio Romarespekt, zerrspiegel) und ist in den feministischen DJ-Kollektiven ProZecco und con|sequences sowie im feministischen Soundsystem Femtek aktiv
  • Mirjam Baumert, arbeitet in den Feldern politische Bildungsarbeit, Medienpädagogik und Radiofeature.


In Kooperation mit dem Bürgerzentrum Alte Feuerwache e. V.

Standort

Kontakt

Rosa-Luxemburg-Stiftung Nordrhein-Westfalen

Telefon: 0203 3177392