Dokumentation Moria, Corona und die Schande der EU

Online-Diskussion per Livestream zur Lage in den griechischen Geflüchteten-Camps, zur Verantwortung der EU und notwendige Maßnahmen zur Lösung der Krise

Information

Zeit

15.04.2020

Themenbereiche

Krieg / Frieden, Migration / Flucht, Europa / EU

Foto: Martin Gerner (alle Rechte vorbehalten)

In Griechenland geht es um praktische Solidarität und grundlegende Menschenrechte. Aber auch darum, eine medizinische Katastrophe zu verhindern. In den Lagern auf den griechischen Ägäis-Inseln müssen weiterhin mehr als 40.000 Menschen unter unwürdigen und gefährlichen Bedingungen ausharren. Das Corona-Virus droht dort jederzeit auszubrechen. Dies könnte möglicherweise katastrophale Folgen für die Betroffenen und ganz Europa haben. Zugleich gerät die Glaubwürdigkeit der EU ins Wanken. Wie lang will die Politik noch mit der  Evakuierung der Flüchtlinge von den griechischen Inseln warten? Warum fehlt bislang ein effizienter Krisenplan für die Ägäis-Inseln und Griechenland? Was müsste jetzt passieren, damit das Recht auf Asyl dort wie im Rest Europas nicht unter die Räder gerät?

Diese und andere Fragen diskutierten wir am 15. April per Live-Schaltung mit:

  • Robert Nestler, Equal Rights Beyond Borders, Koordinator, Leipzig
  • Maria Oshana, Leiterin des Büros der Rosa-Luxemburg-Stiftung in Griechenland
  • Martin Gerner, ARD-Korrespondent, freier Dozent für Konfliktforschung, Afghanistan-Experte
  • Moderation: Karl-Heinz-Heinemann, Vorsitzender der Rosa-Luxemburg-Stiftung NRW

Dabei konnten online Fragen gestellt werden über den Livestream auf unserem Facebook-Kanal: https://www.facebook.com/rosaluxnrw/

Link zur Facebook-Veranstaltung: https://www.facebook.com/events/304538373844681/


Veranstaltung in Kooperation mit:
Rosa-Luxemburg Gesprächskreis Sülz/Klettenberg in Köln, Seebrücke Köln, POP - Initiativgruppe Griechische Kultur in der Bundesrepublik Deutschland, Griechenland Solidaritäts Komitee Köln (GSKK)