Dokumentation Damaged Goods: 150 Einträge in die Punk-Geschichte

Die Lesung mit Salvador Oberhaus und Joachim Hiller zum Nachschauen.

Information

Zeit

25.07.2020

Themenbereiche

Kunst / Performance

Punk hat viele Stimmen und viele Gesichter, ist laut, ungestüm,herausfordernd und aggressiv. Punk kann dazu anleiten, Fragen zu stellen, sich immer wieder verblüffen zu lassen, in Bewegung und kritisch zu bleiben. Für die AutorInnen des Buches »Damaged Goods« (Ventil Verlag) war Punk prägend für das eigene Leben, hat Weichen gestellt und ist häufig Motor für das eigene Schaffen.

In über 150 Texten werden die unterschiedlichen Gesichter und Stimmen von Punk, die lauten wie die leisen, gewürdigt und bilden einen Querschnitt durch vier Jahrzehnte »No Future«. Die AutorInnen laden zu einer musikhistorischen Bildungsreise. Lieblingsplatten, übersehene Perlen und Klassiker werden vorgestellt und bilden zusammen eine sehr persönliche Punkgeschichte, die der Vielstimmigkeit der Subkultur näherkommt als ein monografisches Werk dies leisten könnte.

Das Buch »Damaged Goods. 150 Einträge in die Punkgeschichte«, herausgegeben von Jonas Engelmann, präsentierten am 25. Juli 2020 online der Musikjournalist Joachim Hiller, Ox-Fanzine, und der Historiker und praktische Kulturwissenschaftler Dr. Salvador Oberhaus, der schon im Studium Iro trug – heute Bart.


Veranstaltung im Rahmen der digitalen Reihe mit popkulturellen Inhalten des Cow Club Solingen in Zusammenarbeit mit der Rosa-Luxemburg-Stiftung NRW und der Rosa-Luxemburg-Stiftung Rheinland-Pfalz.