Dokumentation Wie die Corona-Pandemie die europäische Fußballindustrie verändert

Teil 1 der Reihe «Wem gehört der Fußball?» mit dem Sport-Journalisten Ronny Blaschke und Vertreter*innen von Fan-Initiativen

Information

Zeit

08.10.2020

Themenbereiche

Kapitalismusanalyse

Unter dem Titel «Wem gehört der Fußball?» diskutierten wir zwei Abende mit dem Sport-Journalisten Ronny Blaschke und Vertreter*innen von Fan-Initiativen über Gesellschaftspolitik im und durch Fußball unter dem Eindruck der Corona-Pandemie.

Teil 1  –  Livestream vom 8. Oktober 2020:
«The Game Must Go On – Wie die Corona-Pandemie die europäische Fußballindustrie verändert»

Der europäische Fußball wurde durch Covid-19 hart getroffen. Fast alle Ligen gingen in eine mehrmonatige Zwangspause. Und so offenbaren sich die Schwächen einer durchkommerzialisierten Branche. Einnahmen im Ticketverkauf und Merchandise brachen ein, Sportmedien fürchten um ihr lukratives Geschäftsmodell. Einige Klubs standen vor der Insolvenz.

Als eine der ersten Profiligen nahm die deutsche Bundesliga Mitte Mai wieder ihren Betrieb auf, ohne Zuschauer*innen und mit einem ausführlichen Hygienekonzept. Im Breiten- und Gesundheitssport ist allerdings noch auf Monate hinaus mit Einschränkungen zu rechnen. Funktionär*innen, Spieler*innen und Politiker*innen fordern nun einen Fußball mit Nachhaltigkeit.

Kann diese Krise den hohen Spieler*innen-Gehältern und Ablösesummen tatsächlich ein Ende setzen? Wie könnte ein sozial verträglicher Profi-Fußball aussehen, der nicht nur die Gesundheit, sondern auch den Klimaschutz und die breite Bildung seiner Talente ernst nimmt?

Podiumsgespräch mit:

  • Ronny Blaschke: Als Journalist und Autor beschäftigt er sich mit politischen Themen im Sport, vor allem für den Deutschlandfunk, die Süddeutsche Zeitung und die Deutsche Welle. Die Recherchen für seine Bücher lässt er in politische Bildung einfließen. Zudem entwickelt er Themenreihen wie „Fußball und Menschenrechte“ für das Onlineportal 120minuten. Ronny Blaschke wurde für seine Arbeit mehrfach ausgezeichnet.
  • Susanne Franke: Aktivistin in der organisierten Fan-Szene und langjähriges Mitglied von Schalke 04. Nach Führungsaufgaben in der Kommunikations- und IT-Branche seit 2011 in der Internationalen Entwicklungszusammenarbeit angekommen. Sie ist außerdem Mitglied der Schalker Fan-Initiative e.V. (1992 als "Schalker gegen Rassismus" gegründet) und dort auch im Vorstand aktiv.
  • Daniela Wurbs: Die Fan-Aktivistin war Mitbegründerin und Geschäftsführerin der heute größten Fußballfanorganisation Europas - Football Supporters Europe (FSE). Seit 2017 ist sie für die BundesBehindertenfanArbeitsGemeinschaft (BBAG) tätig und leitet dort „KickIn – Beratungsstelle Inklusion im Fußball“. Daniela Wurbs iniitierte außerdem der Ausstellung "Fan.Tastic Females – Football Her.Story" über weibliche Fußballfankultur in Europa.   
  • Moderation:  Salvador Oberhaus, Rosa-Luxemburg-Stiftung NRW

Eine gemeinsame Veranstaltung der Rosa-Luxemburg-Stiftungen in Sachsen, Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen, Sachsen-Anhalt, Brandenburg, Berlin, Bremen, Hamburg, Schleswig-Holstein, Thüringen und Bayern