Dokumentation Auf die Barrikaden! Frauen der Pariser Commune

Videopräsentation zum 150. Jahrestag der Pariser Kommune mit Florence Hervé

Information

Zeit

18.03.2021

Themenbereiche

Deutsche / Europäische Geschichte, Geschlechterverhältnisse

«Die Frauen fragten nicht danach, ob eine Sache möglich war, sondern ob sie nützlich war und dann gelang es uns, sie durchzuführen.» (Louise Michel)

Frauen hatten entscheidenden Anteil an der revolutionären Regierung 1871, unter ihnen die Lehrerin und Schriftstellerin Louise Michel. Für Clara Zetkin war sie «Ausdruck der unerschrockenen, aufopfernden Heldenhaftigkeit der Pariser Kommune-Kämpferinnen». Louise Michel ist heute noch Identifikationsbild für Freiheitskampf und Widerstand gegen überholte Herrschaftsstrukturen.

In den 72 Tagen der Pariser Kommune, vom 18. März bis 28. Mai 1871, erkämpften Frauen wichtige, im europäischen Vergleich unerhörte Rechte wie Lohngleichheit, die Zulassung zum Studium oder die Gleichstellung außerehelicher Kinder.

Florence Hervé zeigt die bedeutende Beteiligung der Frauen an der ersten revolutionären Arbeiter*innen-Regierung sowie ihre demokratischen und sozialen Errungenschaften während der kurzen Zeit der Pariser Kommune. Ihr Wirken skizziert sie beispielhaft anhand einzelner Kommunardinnen: Louise Michel, Elisabeth Dmitrieff, Nathalie Lemel, Paule Mink, André Léo und Anna Jaclard.

Ihre mutigen Kämpfe für eine geschlechtergerechte Welt, ohne Ausbeutung und Krieg sind bis heute aktuell.

Dr. Florence Hervé ist freiberufliche Autorin, Journalistin und Publizistin. Anfang März 2021 erschien ihr Buch «Louise Michel oder: Die Liebe zur Revolution» (Karl Dietz Verlag Berlin).


Produktion in Kooperation mit der Rosa-Luxemburg-Stiftung NRW, WIR FRAUEN und dem Heinrich-Heine-Salon Düsseldorf.