Nachricht | Geschlechterverhältnisse - Krieg / Frieden - Libanon / Syrien / Irak - Türkei Livestream: Rojava 2021 – Eine andere Welt ist möglich, wenn man sie lässt

Vortrag mit Anita Starosta (medico international / Frankfurt am Main) am 15. Juni auf YouTube – im Rahmen der Veranstaltungsreihe «Alles außer Menschenrechte».

Seit 2012 gibt es in Rojava in Nordsyrien demokratische Selbstverwaltungsstrukturen – eine gelebte Utopie in einem umkämpften Gebiet. Was ist die politische Idee dieser Selbstverwaltungsstrukturen, von welchen politischen Vorstellungen und Praxisstrukturen werden sie getragen? Welche demokratischen Konzepte von Gesellschaft konnten ganz konkret erkämpft werden und wie werden sie aktuell umgesetzt?

Angriffe, die der sogenannte Islamische Staat gegen Rojava über viele Jahre führte, konnten bislang immer zurückgeschlagen werden – für einen bitteren Preis. Die Türkei hat in den letzten Jahren völkerrechtswidrig Gebiete in Nordostsyrien militärisch eingenommen und Zehntausende Menschen in die Flucht getrieben. Hinzu kommt die Ausbreitung der Corona-Pandemie und die fehlende internationale Unterstützung bei Maßnahmen zur Eindämmung, mit denen die Menschen in Rojava umgehen müssen.

Das Projekt der demokratischen Autonomie ist dauerhaft bedroht, auch weil es in der Region Herrschafts- und Wirtschaftsstrukturen radikal in Frage stellt und eine andere Welt fordert – und aufzubauen begonnen hat. Wie geht es in der Region nun weiter angesichts der einer andauernden Bedrohung und der mangelnden internationalen Unterstützung für die Selbstverwaltung? Kann Rojava eine Perspektive bieten und eine andere Gesellschaft ermöglichen?

Den Vortrag von Anita Starosta (medico international / Frankfurt am Main) übertragen wir am Dienstag, 15. Juni, um 19 Uhr live auf dem Youtube-Kanal der RLS NRW: youtu.be/5k4HyGxR09A
Die sich anschließende Diskussion wird nicht live übertragen.

  • Für die Teilnahme an der Diskussion bitten wir um Anmeldung mit vollständigem Namen per Email an: akkustan@riseup.net

Die Veranstaltung wird organisiert von AKKUSTAN – Antifaschistische Koordination Kurdistan (Düsseldorf) in Kooperation mit der Rosa-Luxemburg-Stiftung NRW und medico international.


Die Veranstaltungsreihe «Alles außer Menschenrechte» widmet sich an vier Abenden ausgewählten Fragestellungen zur aktuellen Politik der Türkei. Die nächste Veranstaltung findet statt am Dienstag, 22. Juni 2021, 19.00 Uhr (Online) unter dem Titel «WIDERSTAND IST WEIBLICH*: KÄMPFE UM FRAUEN- UND LGBTIQ*-RECHTE IN DER TÜRKEI». Weitere Informationen zur Reihe mit allen Veranstaltungen finden Sie hier: https://nrw.rosalux.de/veranstaltung/es_detail/6TAD7/vortragsreihe-alles-ausser-menschenrechte