Nachricht | Soziale Bewegungen / Organisierung - Bildungspolitik - Kommunikation / Öffentlichkeit - Gesellschaftstheorie Seminar: Bildung fürs Weltverändern

Intensivwoche zu politischer Bildungsarbeit im März 2022. Anmeldefrist: 12. Dezember.

In politischen Organisationen, Bewegungen und Aktionskontexten übernehmen Menschen Bildungsaufgaben, um Wissen zu teilen, handlungsfähiger zu werden und gemeinsam Ziele zu erreichen. Gleichzeitig gibt es wenig Möglichkeiten, sich systematisch und kollektiv auf diese vielfältigen Bildungspraxen vorzubereiten. Dazu brauchen wir Räume und Formate, in denen das Wissen um emanzipatorische Bildungsansätze und entsprechende Erfahrungen weitergegeben und reflektiert werden können. Eine wichtige Rolle spielen dabei auch Fragen danach, wie wir unter der Perspektive solidarischen Handelns gemeinsam unsere Bündnisfähigkeit (weiter-) entwickeln und unsere politische Handlungsfähigkeit erhöhen können.

Die Intensivwoche auf dem «CAMPUS: für weltverändernde Praxis» der Rosa-Luxemburg-Stiftung bietet Raum, um sich mit solchen grundlegenden Überlegungen emanzipatorischer Bildungspraxis zu beschäftigen.

Im Zentrum stehen neben dem Austausch mit Gleichgesinnten eine Auseinandersetzung mit linken Bildungstheorien, ein systematischer Blick auf Lern- und Bildungsprozesse, die Rolle von Bildung für emanzipatorische Gesellschaftsveränderung sowie kollegiale Reflexion und Beratung.

Das Seminar richtet sich an politisch aktive Menschen, die in linken Gruppen, Organisationen und Bewegungen Lern- und Bildungsprozesse gestalten (wollen), bislang jedoch noch keine Gelegenheit dazu hatten, sich systematisch mit Bildungsarbeit auseinanderzusetzen.

Das Wochenseminar findet vom 19. bis 23. März 2022 in Mariaspring bei Göttingen statt. Anmeldeschluss ist der 12. Dezember 2021.

Die vollständige Ausschreibung zum Seminar sowie der Anmeldebogen zur Bewerbung finden sich unter https://weltveraendern.org/seminarwoche-bildung.