23. September 2020 Film Der marktgerechte Mensch

Filmvorführung mit Filmemacherin Leslie Franke

Information

Veranstaltungsort

Evangelisches Erwachsenenbildungswerk im Kirchenkreis Aachen
Frère-Roger-Straße 8-10
52062 Aachen

Zeit

23.09.2020, 18:00 - 21:00 Uhr

Themenbereiche

Gesellschaftstheorie, Kapitalismusanalyse, Wirtschafts- / Sozialpolitik

Zugeordnete Dateien

Wenn der Mensch zur Ware wird, geht seine Menschenwürde verloren. Die meisten von uns sind darauf angewiesen, ihre Arbeitskraft zu verkaufen, um zu überleben. Noch vor 20 Jahren übten in Deutschland knapp zwei Drittel der Beschäftigten einen Vollzeitjob mit Sozialversicherungspflicht aus. Nur noch 38% sind es heute und immer mehr Menschen arbeiten in prekären Verhältnissen. Darüber hinaus funktioniert unsere Gesellschaft dank unbezahlter Arbeit, vor allem von Frauen geleistet, in der Pflege, der Kindererziehung, im Haushalt.

 Die Filmemacher Leslie Franke und Herdolor Lorenz untersuchen in ihrem Dokumentarfilm, wie der unsichere Arbeitsplatz den Menschen verändert und soziale Beziehungen beeinflusst. Der Film stellt aber auch Betriebe vor, die nach dem Prinzip des Gemeinwohls wirtschaften, Beschäftigte von Lieferdiensten, die einen Betriebsrat gründen, und die Kraft der Solidarität von jungen Menschen, die für einen Systemwandel eintreten. „Der marktgerechte Mensch“ ist ein Film „von unten“, der die Situation hinterfragt, Mut machen will, sich einzumischen und zusammenzuschließen. Denn ein anderes Leben ist möglich.


 
Eine gemeinsame Veranstaltung von Rosa-Luxemburg-Stiftung NRW und Rosa-Luxemburg-Club Aachen, Initiative Regionale Krankenhausinfrastruktur erhalten, Ev. Erwachsenenbildungswerk Aachen, Verein Demokratischer Ärztinnen und Ärzte (vdää), ver.di Bezirk Aachen/Düren/Erft, Deutscher Gewerkschaftsbund Region NRW Süd-West, Bischöfliche Akademie des Bistums Aachen, Fraktion DIE LINKE Städteregion Aachen, Attac Aachen, Mein Essen zahl ich selbst (MEZIS e.V.), Eine Welt Forum Aachen e.V., Attac Inde-Rur

Standort

Kontakt

Rosa-Luxemburg-Stiftung Nordrhein-Westfalen

Telefon: 0203 3177392