20. April 2020 Diskussion/Vortrag Abschied. Warum der Kapitalismus untergeht (Abgesagt - Veranstaltung wird als Podcast realisiert)

Mit Ulrike Herrmann (TAZ). Aus der Reihe: Engels200

Information

Veranstaltungsort

Otto-Roche-Forum der Bergischen VHS
Auer Schulstr. 20
42103 Wuppertal

Zeit

20.04.2020, 19:00 - 21:00 Uhr

Themenbereiche

Deutsche / Europäische Geschichte, Erinnerungspolitik / Antifaschismus, Kapitalismusanalyse, Engels 200

Zugeordnete Dateien

Aufgrund der Corona-Pandemie wfindet der Termin nicht statt. Die Veranstaltung soll als Podcast realisiert werden. Sobald dieser online zugänglich ist, informieren wir Sie an dieser Stelle.

Der Kapitalismus ist ein paradoxes System. Einerseits führte er historisch erfolgreich zu gesteigerter Produktivität und damit in der Folge u.a. zu höherer Lebenserwartung, besserer Bildung oder zu parlamentarisch demokratischen Gesellschaftssystemen. Andererseits wurde seit Karl Marx‘ und Friedrich Engels‘ Analysen besonders in Krisenzeiten gefragt, wie es denn sein kann, dass Reichtum Armut schafft? Indem das Prinzip des Kapitalismus, das Wachstum, ungleich verteilt ist und auf Ausbeutung beruht. So die klassische Variante der Kapitalismuskritik. Diese Perspektive hat sich erweitert. Inzwischen ist es offensichtlich, dass Wachstum nicht unbegrenzt möglich ist, da die Ressourcen der Erde schlichtweg begrenzt sind. „Der Kapitalismus ist zum Untergang verdammt.“  Nicht zuletzt deshalb, weil  der Mensch mit diesem System seine eigenen Lebensgrundlagen zerstört. Das sagt die renommierte Wirtschaftsjournalistin und Autorin Ulrike Herrmann. Aber wird das System chaotisch und brutal zusammenbrechen? Welche Szenarien sind denkbar? Was sind die Alternativen? Darüber spricht sie mit Detlef Vonde in der Politischen Runde, deren langjähriger Leiter zum letzten Mal moderieren wird.

Ulrike Herrmann
ist Bankkauffrau und Journalistin. Sie studierte Geschichte und Philosophie an der FU in Berlin und absolvierte die Henri-Nannen-Schule. Seit 2006 ist sie Wirtschaftskorrespondentin der taz, unter anderem mit dem Spezialgebiet Finanz- und Eurokrise. Ulrike Herrmann ist darüber hinaus wissenschaftliche Mitarbeiterin der Körber Stiftung, Pressesprecherin der Hamburger Gleichstellungssenatorin und Autorin zahlreicher Bücher, darunter der beziehungsreiche Titel "Der Sieg des Kapitalismus". 2016 erschien ihr viel diskutiertes Buch "Kein Kapitalismus ist auch keine Lösung. Was wir heute von Adam Smith, Karl Marx und John Maynard Keynes lernen können". Einem breiten Publikum wurde sie bekannt durch regelmäßige Auftritte in den etablierten politischen TV-Talkshows.

  • Moderation: Dr. Detlef Vonde
  • Der Eintritt ist frei. Es gilt das Prinzip "Pay what you like" (Zahle, was Du magst).


Veranstaltung im Rahmen der Politischen Runde "Engels200"
Die Veranstaltungsreihe wird organisiert von der Bergischen VHS in Kooperation mit der Rosa-Luxemburg-Stiftung.

Standort

Kontakt

Rosa-Luxemburg-Stiftung Nordrhein-Westfalen

Telefon: 0203 3177392