9. November 2020 Bildungsreise Im Spannungsfeld von Besatzung und Autoritarismus

Linke Kritik und politische Praxis in Israel. Eine Bildungsreise nach Israel.

Information

Veranstaltungsort

RLS Büro Tel Aviv
Rothschild Boulevard 11
6688114 Tel Aviv

Zeit

09.11.2020, 10:00 - 13.11.2020, 18:00 Uhr

Themenbereiche

Soziale Bewegungen / Organisierung, Krieg / Frieden, Palästina / Israel, Naher Osten

Kosten

Einzelzimmer: 850,00 €
Vier-Bettzimmer: 500,00 €
Doppelzimmer: 650,00 €

Zugeordnete Dateien

Im Spannungsfeld von Besatzung und Autoritarismus
Protest gegen Polizeigewalt, Tel Aviv, 2015. Foto: Activestills

Der globale Aufwind autoritärer Regierungen und Diskurse geht nicht an Israel vorüber. Hart erkämpfte Bürger- und Menschenrechte werden abgebaut, Rechtspopulist*innen stellen demokratische Strukturen und Institutionen infrage. Diese Tendenzen sind in Israel bereits länger als in anderen Industrieländern zu beobachten. Zurückgeführt werden kann diese Entwicklung nicht zuletzt auf den repressiven Charakter der israelischen Besatzung der Palästinensergebiete, der Rückwirkungen auf die israelische Gesellschaft selbst hat. Zudem spielt die geopolitische Lage des Landes eine herausragende Rolle, die reale Bedrohung des Staates Israels durch seine Anrainerstaaten, die reaktionären Kräften die Möglichkeit eröffnet, mit einer ‘Politik der Angst‘ hegemonial zu sein.

Wie kann eine kritisch-emanzipatorische Bewegung in diesem Spannungsfeld bestehen? Das vor dem Hintergrund einer vorherrschenden neoliberalen Politik in Israel, die für viele Menschen alltägliche soziale und existenzielle Nöte und Sorgen hervorruft. Welchen Einfluss haben 53 Jahre Besatzung auf eine soziale Praxis und linke Kritik innerhalb Israels?

Auf der fünftägigen Bildungsreise nach Israel wollen wir uns mit Aktivist*innen, Intellektuellen und Publizist*innen aus verschiedenen Bereichen mit diesen Fragen linker Kritik auseinandersetzen. Es wird um die Geschichte der kommunistischen Partei Israels aber auch um außerparlamentarische Bewegungen gehen. Welchen Einfluss hatten und haben zum Beispiel Gruppen wie Matzpen (sozialistische anti-zionistische Bewegung in den Siebzigern) oder die israelischen Black Panthers (die sich am Beispiel der Black Panthers in den USA orientierten gegen Diskriminierung vom Mizrahim kämpften) bis heute? Was sind die aktuellen Initiativen in den Bereichen Anti-Militarismus, radikalem Feminismus und wie lässt sich der Kampf gegen die Besatzung mit den sozialen antikapitalistischen Kämpfen in Israel verbinden oder schließen sie sich gegenseitig aus? Die Geschichte der emanzipatorischen Linken ist in Israel immer auch die Frage der Kooperation von jüdischen und palästinensischen Aktivist*innen, und folglich wird sich unser Augenmerk auch auf gemeinsame Kämpfe und dessen Schwierigkeiten richten. Geplant sind weiterhin Aufenthalte in Jerusalem, Haifa oder Nazareth.

Der Teilnahmebeitrag von 650 Euro beinhaltet die Hotelunterkunft für 6 Übernachtungen im Doppelzimmer, Frühstück, das Reiseprogramm und die vor Ort anfallenden Bus-Transfers, Eintrittsgelder und Übersetzungen. Bei Unterkunft im Einzelzimmer umfasst der Teilnahmebeitrag 850 Euro, bei Unterkunft im Vier-Bettzimmer 500 Euro.

An- und Abreise zum/vom Veranstaltungsort (Tel Aviv) ist selbst zu organisieren. Termine: Anreise 08.11. (Sonntag) bis Abreise 14.11.2020 (Samstag), Seminarprogramm von Montag bis Freitag (09.11. bis 13.11.2020).

Hotelunterkunft: Tel Aviv, vom 08.- 14.11 2020 im Abraham Hostel Tel Aviv

Bildungsurlaub/Bildungsfreistellung: Die Reise kann für Teilnehmende aus NRW leider nicht als gesetzlicher Bildungsurlaub/Bildungsfreistellung angeboten werden, da Reisen nur im 500 -km-Radius von NRW anerkannt werden. Für Teilnehmende aus anderen Bundesländern kann bei Bedarf die Anerkennung der Reise als Bildungsurlaub/Bildungsfreistellung beantragt werden.

Rechtzeitig vor Reiseantritt erhalten alle Teilnehmenden wichtige Hinweise zur An- und Einreise sowie die Einladung zu einem gemeinsamen Vorbereitungstreffen.

Als vorbereitende Reiselektüre empfehlen wir die Broschüre: Israel - Ein Blick von innen heraus. Darüber hinaus werden weitere Hintergrundinformationen zu einzelnen Themenaspekten der Reise bereitgestellt.

Anmeldung: In der Zeit vom 01.01.2020 bis 31.03.2020 ist die Anmeldung ausschließlich Teilnehmer_innen mit Wohnsitz in NRW vorbehalten. Eine Warteliste für Interessent_innen ausserhalb von NRW wird eingerichtet. Ab dem 01.04.2020 erfolgt eine Öffnung auch für andere Bundesländer. Darüber hinaus erfolgt die Berücksichtigung für die Teilnahme entsprechend dem Eingang der schriftlichen Anmeldungen.

Anmeldeformular und Teilnahmebedingungen als PDF-Download.

Veranstalter: Rosa-Luxemburg-Stiftung NRW, in Kooperation mit dem Auslandsbüro der Rosa-Luxemburg-Stiftung in Israel

Standort

Kontakt

Dr. Salvador Oberhaus

Stellv. Leiter Regionalbüro Nordrhein-Westfalen, rls-nrw

Telefon: +49 203 39345494