15. April 2021 Seminar Den Fetisch des Kapitals entmystifizieren

Online-Lesekreis zum 1. Band des „Kapitals“ von Karl Marx mit Christian Frings (ausgebucht)

Information

Veranstaltungsort

Online

Zeit

15.04.2021, 18:30 - 20:30 Uhr

Themenbereiche

Demokratischer Sozialismus, Kapitalismusanalyse

Zugeordnete Dateien

Update (29.03.2021): Alle Plätze sind vergeben. Anmeldungen sind leider nicht mehr möglich.

Als Marx es nach über zwanzig Jahren intensiver Studien 1867 geschafft hatte, den ersten Band seiner umfangreichen Kritik der politischen Ökonomie zu veröffentlichen, schrieb er an einen politischen Weggefährten: „Es ist sicher das furchtbarste Missile, das den Bürgern (Grundeigentümer eingeschlossen) noch an den Kopf geschleudert worden ist.“ Er meinte das durchaus wörtlich. Seine Kritik sollte nicht nur die ökonomischen Theorien seiner Zeit und die vulgären Rechtfertigungen der kapitalistischen Klassengesellschaft grundlegend auseinandernehmen, sondern zugleich eine Hilfestellung bei der praktischen Kritik der Verhältnisse mit dem Ziel des Umsturzes der Gesellschaft sein.

Aber es fällt nicht leicht, solch einen Wälzer von 800 Seiten im Alleingang zu studieren. Das liegt nicht nur an der manchmal veralteten Sprache, sondern auch an dem eigenartigen methodischen Aufbau der Argumentation und der Vielzahl von ökonomischen, philosophischen und historischen Fachkontroversen, die Marx in seine Darstellung eingeflochten hat. Es solle, so Marx, ein „artistisches Ganzes“, eine kunstvoll verwobene Kette von Kritik und Argument, von historischen Erzählungen und streng logischer Entwicklung von Begriffen sein. Es hat sich daher bewährt, das Buch in Lesekreisen gemeinsam zu studieren, wenn möglich mit beratender Begleitung, die auch Hinweise auf Kontroversen wie die verschiedenen Lesarten, die jeweilige politische Bedeutung, die feministische Kritik oder den Zusammenhang zu anderen Schriften von Marx geben kann.

Einen solchen wöchentlichen Lesekreis bieten wir ab dem 15.04.2021 an, den Christian Frings aus Köln begleiten wird. Das Ziel ist es, den 1. Band im Laufe eines Jahres gemeinsam zu lesen. Im Mittelpunkt wird die Arbeit am Text stehen, was bei einigen Passagen, wie den schwierigen ersten Kapiteln bedeutet, dass wir Satz für Satz vorlesen, um dann darüber sprechen zu können. Es wird immer mal wieder, oder soweit es von den Teilnehmer:innen gewünscht wird, Hinweise auf weiterführende Sekundärliteratur geben – aber in erster Linie wollen wir den Text von Marx im Original lesen.

Das Angebot richtet sich daher ganz bewusst an Menschen, die das „Kapital“ noch nicht gelesen haben und auch andere Schriften von Marx vielleicht nur aus Texten über den Marxismus kennen oder für die Marx nur ein ominöser Name ist.

Teilnahme-Informationen

  • Der Lesekreis ist auf ein Jahr angelegt und findet ab dem 15. April 2021 wöchentlich, immer donnerstags, von 18:30 Uhr bis 20:30 Uhr statt. Ausnahmen, z.B. aufgrund von Feiertagen, werden rechtzeitig kommuniziert.
  • Rückfragen und Anmeldungen bitte mit vollständigem Namen per Email an: kapital-lesen-koeln@web.de
  • Der Lesekreis wird online als Zoom-Meeting durchgeführt (hier finden Sie eine Zoom-Kurzanleitung). Die entsprechenden Zugangsdaten werden per E-Mail nach der Anmeldung verschickt.
  • Als Textgrundlage benutzen wir die 4. Auflage des „Kapitals“, die als Marx-Engels-Werke, Band 23, (bzw. als seitengleicher Sonderdruck) im Karl-Dietz-Verlag, Berlin, erschienen ist. Teilnehmer:innen an einem Kapital-Lesekreis erhalten einen Rabatt auf den Buchpreis, wenn sie den Band über uns bestellen.

Leitung
Christian Frings beschäftigt sich seit den 1970er-Jahren mit der Theorie von Marx. Er wirkt bei der seit 2008 jährlich stattfindenden Marx-Herbstschule in Berlin mit und hat verschiedene marxistische Theoretiker wie David Harvey oder Vivek Chibber aus dem Englischen ins Deutsche übersetzt. Soeben erschienen ist seine Übersetzung von Heather Brown: „Geschlecht und Familie bei Marx“ im Karl-Dietz-Verlag, Berlin.

Kontakt

Rosa-Luxemburg-Stiftung Nordrhein-Westfalen

Telefon: 0203 3177392