Dokumentation Kasachstan zwischen sozialem Protest und politischem Machtkampf

Hintergrundanalyse mit Dr. Markus Kaiser und Dr. Dieter Seitz

Information

Zeit

19.01.2022

Themenbereiche

Krieg / Frieden, Osteuropa

Januar 2022: Unruhen erschüttern Kasachstan. Steigende Gaspreise und wachsende soziale Ungleichheit haben friedliche Proteste ausgelöst, die von einem blutigen, politischen Machtkampf überlagert wurden.

Die geopolitischen Risiken des Konflikts sind unübersehbar: Als flächenmäßig neuntgrößtes Land der Welt liegt Kasachstans an der sensiblen Nahtstelle zwischen Europa und Asien. Rohstoffe wie Gas, Öl, Kohle und Uran spielen in Kasachstan eine zentrale Rolle. Die Exporte von Öl und Gas sind die wichtigste Einnahmequelle des rohstoffreichen Landes.

Angesichts widersprüchlicher, oft spekulativer Medienberichte hat der Rosa-Luxemburg-Club Bonn in Kooperation mit der Rosa-Luxemburg-Stiftung NRW den Sozialwissenschaftler Dr. Markus Kaiser am 19. Januar zur Online-Diskussion eingeladen.

Der Soziologe Dr. Dieter Seitz, aktiv im Rosa-Luxemburg-Club Bonn, sprach mit ihm über die aktuelle Lage, Verlauf und Dynamik sowie die Hintergründe der Auseinandersetzungen.

Referent:
Dr. Markus Kaiser, Sozialwissenschaftler, war von 2015 bis 2018 Präsident der Deutsch-Kasachischen Universitat in Almaty, Kasachstan.

Moderation:
Dr. Dieter Seitz, Soziologe, ist Autor des Buches "Nomads Land" über kasachische Nomaden zwischen Ost und West, Sowjet-Ära und Gegenwart, Hatje Cantz Verlag 2017.